zurück zur Übersicht

Haben Sie bei Ihrem SAP S/4 HANA Projekt auch an das Aufräumen Ihrer Daten gedacht?

Sie sind in der Planungs- oder frühen Umsetzungsphase eines S/4HANA Migrationsprojektes? Und Sie wollen nicht die gesammelten Materialdaten der letzten Jahre oder Jahrzehnte 1:1 übernehmen, sondern vor der Migration optimieren? Dann wird es Zeit zu handeln!

Systemumstellungen haben neben vielen Nachteilen auch einen nicht zu vernachlässigenden Vorteil: Sie bieten die Chance, „alte Zöpfe abzuschneiden“, also alte Materialdaten aufzuräumen und zu optimieren. Dieser Vorgang kann auch als vorbereitende Tätigkeit während der „Freeze-Phase“ außerhalb des SAP-Systems erfolgen. Typische Datenoptimierungen sind dabei:

  • Optimierung / Einführung eines neuen Warengruppensystems
  • Optimierung / Einführung einer Klassifikation (mit merkmalsbasierter Beschreibung)
  • Harmonisierung von Materialkurz- und Beschreibungstexten auch in Verbindung mit der Nutzung / Erstellung eines unternehmensspezifischen Wörterbuches

Class.Ing hat in den letzten Jahren zahlreiche solcher Datenoptimierungsprojekte durchgeführt bzw. führt sie aktuell durch. Dabei wird in der Regel ECLASS als Klassifikationsstandard eingesetzt, oft auch in reduzierter und/oder angepasster Form. Gern stellt Ihnen die Class.Ing in einem Individual Webinar das Vorgehensmodell vor und teil Erfahrungen. Bitte vereinbaren Sie bei Interesse unter kontakt@classing.de einen individuellen Termin. 

Weitere News

Zum Artikel Ich will endlich klassifizierte Daten!

Ich will endlich klassifizierte Daten!

Das Webinar „Prozesskonforme ECLASS-Daten als Webservice für ERP/PDM/PIM“ veranschaulicht, wie der Webservice Ihr Stammdatenmanagement digitalisiert und Ihr Unternehmen erfolgreich für die Zukunft aufstellt.

Zum Artikel Warum will der Kunde denn jetzt ECLASS 6 haben?

Warum will der Kunde denn jetzt ECLASS 6 haben?

Auch wenn Standard-Klassifikationen viele Vorteile besitzen … für die Bereitsteller von Daten haben sie auch Nachteile. Einer der Nachteile ist die Verfügbarkeit verschiedener Versionen, die gepflegt werden müssen. Das stellt Hersteller / Lieferanten vor die Herausforderung, auch ältere Versionen der Klassifikationsstandards mit aktuellen Produktportfolien vorzuhalten, um die Bedürfnisse ihrer Kunden zu befriedigen. Besonders aufwändig sind dabei ältere Versionen der Standards, die oft seit mehr als 10 Jahren überholt sind.